7. Deutschland

Die Weine

  • Brauneberger Juffer Riesling Kabinett 2018 Mosel, Schloss Lieser 
  • Riesling Alte Reben 2019 Mosel, Maximin Grünhaus 
  • Bockenauer Riesling vom Schiefergestein 2018 Nahe, Schäfer-Fröhlich 
  • Kiedrich Gräfenberg 2018 Riesling Grosses Gewächs, Rheingau, Robert Weil
     
  • Bockenau Spätburgunder „R“ 2014 Qualitätswein, Nahe, Schäfer-Fröhlich 
  • Pinot Noir Bad Love 2017 Qualitätswein, Baden, Jürgen von der Mark 

Zu den Weinen


Kontakt zum Sommelier-Team

Kontakt zum Sommelier-Team

Weitere Informationen

Die Weinkultur Deutschlands ist über 2000 Jahre alt. Die ältesten Weinberge befanden sich an den Ufern von Rhein, Neckar und Mosel. Seit 1992 bewirtschaften Thomas Haag und seine Familie das Weingut Schloss Lieser mit Mosel-typisch steilen Rebbergslagen. Der Kabinett von Brauneberger Juffer beeindruckt durch Riesling-Klassik mit bekannter präziser und frischer Säure. Traditionelle Restsüsse gepaart mit tiefem Alkoholgehalt machen ihn tänzerisch leicht, frisch, animierend. Eines der ältesten Weingüter, Maximin Grünhaus, gehört ebenfalls zu den führenden Betrieben an der Mosel. Der Ortswein Alte Reben wächst am Herrenberg und am Abtsberg auf Parzellen, deren Rebstöcke mindestens 35 Jahre alt sind. Er wird in Fuderfässern trocken ausgebaut. Herrlich das feine Spiel, die Ruwer typische Kräuterigkeit und die deutliche Mineralität. Nicht weit entfernt, an der Nahe, sind Tim Fröhlich und sein Weingut Schäfer-Fröhlich vielfach ausgezeichnet worden. Seine Weine bestechen durch höchste Präzision, pure Aromatik und durch betonte Mineralität. Sein Riesling vom Schiefergestein 2018 ist eine Assemblage aus seinen besten Reblagen. Tim Fröhlich sagt dazu: «Besser kann ich nicht!» Der Kiedrich Gräfenberg ist wiederum die Prestigelage des Weinguts Robert Weil. Jahr für Jahr wächst hier einer der grössten Weine des Rheingau heran. Ein wahres Grosses Gewächs, also wörtlich ein Grand Cru, geschmacklich trocken, mit packendem mineralischem Ausdruck und exotischen Früchten im Bukett. Natürlich schadet der Klimawandel auch die deutschen Weinregionen, jedoch haben sich die Voraussetzungen für den Anbau von roten Sorten dadurch verbessert. Zeugen davon sind der Bockenau Spätburgunder R 2014 von Tim Fröhlich und der 2017er Bad Love von Jürgen von der Mark, dessen Weine am Tuniberg im badischen Markgräfler Land wachsen. Jürgen benennt seinen besten Pinot Noir jedes Jahr nach einer anderen Komposition. Hier stand Eric Clapton Pate. Grosser Musiker, grosser Wein.