Rückblick

Rosé-Zeit ist Martel-Zeit

Aktionstext | 06.04.2021 | Lesezeit ca. 2 Min. Rosé-Zeit ist Martel-Zeit

Der Süden Frankreichs ist berühmt für seine Rosé-Weine und so lechzen wir dieser Tage nicht nur nach «Liberté» und «Savoir-vivre», sondern spüren es auch bereits in der Brust: das Rosé-Herzklopfen. Wärmere Tage, längere Abende, Freunde, ein Grillfest, frische Weine. Dennoch betrachten wir sie nicht durch die rosafarbene Brille. Denn, egal ob aus Südfrankreich, Süditalien, Spanien, aus Neuenburg, Österreich oder sogar der Champagne: Rosé-Zeit ist Martel-Zeit.

Und weil dem so ist, nehmen wir uns die Zeit und achten – abseits des allgemein geltenden Rosé-Hypes – besonders genau auf anhaltende Qualität. Diese ist bei der Familie Bisol, mit der wir bereits seit dem letzten Jahrtausend eng zusammenarbeiten, eindeutig gegeben. Neu in der Martel-Familie: der Jeio Prosecco Rosé brut. Feinfruchtig, leicht, frisch und würzig. Ein prickelnder Anblick, mild und rund im Abgang. Zugegeben, wir haben den Narren an dieser rosa-schillernden Form des Schaumweines gefressen. Aber nicht nur zum Apéro!

Rosé, Rosado und Rosato können durchaus körperbetont und selbstbewusst erscheinen. Eine Präsenz, die hervorragend zu Fischspezialitäten aus heimischen Seen, zu leichten, asiatisch inspirierten Gerichten oder zu einer (warum nicht?) selbstgemachten Pizza passt. Grilliertes Gemüse? Eine Tavolata? Unkomplizierter Genuss bei gleichzeitig vollem Geschmack. Aus unserer Sicht das ideale Pairing für Abende, an denen Gäste und Gastgeber ihre Beine getrost strecken können. Die Rosé-Zeit ist angebrochen – und mit ihr ein Stück «Savoir-vivre» für Zuhause.

Santé.