Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zur Kasse
Michel Boven
Humagne rouge

Humagne rouge

CHF 21.00
70 cl
Wein
Winzer Cave Ardévaz, Famille Boven
Region Wallis
Jahrgang 2015
Flaschengrösse 70 cl
Qualifizierung / Lage Valais AOC
Produkt Rotwein
Traubensorte Humagne Rouge
Körper mittelschwerer Wein
Alkoholgehalt 13.00 % Vol.
Passt zu kräftige Speisen (dunkles Fleisch, gut gewürzte Gerichte, kräftige Käse)
Trinkreife mittleres Reifepotential (bis etwa 10 Jahre nach Ernte); kann an Komplexität und Feinheit gewinnen

Die Domaine der Familie Boven ist ein Musterbeispiel für das Qualitätsdenken der aktuellen Schweizer Winzergarde, der Ruf und zahlreiche Auszeichnungen sind eindrücklich. Die Rebberge liegen im Unterwallis am rechten Rhôneufer um Chamoson. 15 Traubensorten werden kultiviert, mit Dominanz der einheimischen autochthonen Arten. Den Humagne Rouge findet man im Aostatal und im Wallis, wo sie nur in ausgezeichneten Sonnenlagen reüssiert. Der violettrote, kraftvoll-robuste Wein duftet nach Veilchen, schwarzen Johannisbeeren und Waldbeeren.

Weine des Winzers

Schweiz / Wallis
Cave Ardévaz, Famille Boven

Johannisberg

2014, Valais AOC
CHF 16.50
70 cl
Johannisberg
Schweiz / Wallis
Cave Ardévaz, Famille Boven

Petite Arvine

2015, Valais AOC
CHF 22.00
70 cl
Petite Arvine
Schweiz / Wallis
Cave Ardévaz, Famille Boven

Petite Arvine

2016, Valais AOC
CHF 22.00
70 cl
Petite Arvine
Schweiz / Wallis
Cave Ardévaz, Famille Boven

Humagne rouge

2015, Valais AOC
CHF 21.00
70 cl
Humagne rouge
Schweiz / Wallis
Cave Ardévaz, Famille Boven

Syrah

2015, Valais AOC
CHF 21.00
70 cl
Syrah
Schweiz / Wallis
Cave Ardévaz, Famille Boven

Ardévine

2011, Valais AOC
CHF 29.00
70 cl
Ardévine
Schweiz / Wallis
Cave Ardévaz, Famille Boven

Ardévine

2013, Valais AOC
CHF 29.00
70 cl
Ardévine
Schweiz / Wallis
Cave Ardévaz, Famille Boven

Paien

2016, Valais AOC
CHF 21.00
70 cl
Paien

Cave Ardévaz, Famille Boven

PersonenBesitzer und Gutsleiter: Familie Boven, Rachel Boven
Rebberge10 ha
SortenspiegelRot: Pinot Noir, Gamay, Humagne rouge, Merlot
Weiss: Chasselas, Paien, Johannisberg, Petite Arvine
WeinstilElegante Weine, frisch durch Stahltankausbau, sortentypisch

Gegründet wurde das Weingut 1956 von Henri Boven. Zu grossem Erfolge geführt wurde es von Michel Boven, der 2004 eim «Grand Prix du Vin Suisse» der erfolgreichste Winzer des Jahres war mit sechs ausgezeichneten Weinen. Mittlerweile hat die dritte Generation das Zepter übernommen, nachdem Michel Boven im Jahre 2010 leider mit kaum 53 Jahren viel zu früh verstarb.

Das Weingut mit seinen 10 ha liegt im Unterwallis bei Chamoson. Die Rebberge liegen alle am rechten Rhoneufer und sind verteilt auf 12 Parzellen, auf denen nicht weniger als 15 verschiedene Traubensorten angebaut werden. Nebst den „Walliser-Standards“ Chasselas (Fendant), Pinot Noir und Gamay u.a. auch Syrah, Humagne rouge, Merlot, Païen, Johannisberg, Petite Arvine etc. 

Wallis

Flächeca. 5'200 ha
RebsortenWeiss: Chasselas, Johannisberg (Sylvaner), Petite Arvine, Humagne blanche, Amigne, Chardonnay
Rot: Pinot Noir, Gamay, Humagne rouge, Cornalin
Und ca. 40 weitere, autochthone Sorten

Der Kanton Wallis stellt mit etwa 5200 ha Rebland gut ein Drittel der schweizerischen Rebfläche.  Dank seiner geschützten Lage in einer Verwerfung der Alpenkette geniesst das Wallis eine für seine geographische Breite aussergewöhnliche Besonnung und wird deshalb auch schon mal das „Schweizer Kalifornien“ genannt. Überdies tragen ein gemässigtes Klima mit langen und milden Herbsten, steile Hanglagen und steinige Böden, angereichert mit Anschwemmungen, dazu bei, aus dem Wallis eine Weinregion par excellence zu machen. Viele der Hanglagen sind terrassiert. Sie werden zu einem grossen Teil von Nebenerberwerbsbauern bewirtschaftet. Traditionell haben Fendant (Chasselas) und Dôle (Assemblage aus Pinot Noir mit Gamay und weiteren Sorten) eine grosse Bedeutung. Doch seit Mitte der 1980er Jahren gewinnen autochthone Sorten wie Petite Arvine, Humagne, Cornalin wieder an Boden und zeugen von der langen Weinbautradition. Die Süssweine werden flétri genannt. Flétri heisst angewelkt deutet daraufhin, dass die Beeren am Stock schon teilweise rosiniert sind.