Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zur Kasse
Negro
Roero Arneïs DOCG

Roero Arneïs DOCG 2017

CHF 21.00
75 cl
Wein
Winzer Negro Angelo & Figli
Region Piemont
Jahrgang 2017
Flaschengrösse 75 cl
Qualifizierung / Lage Perdaudin
Produkt Weisswein
Traubensorte Arneis
Körper mittelschwerer Wein
Alkoholgehalt 13.50 % Vol.
Passt zu Essensbegleiter zu leichten Speisen (Fisch, Meeresfrüchte, helles Fleisch, Gemüsegerichte etc.)
Trinkreife mittleres Reifepotential (bis etwa 10 Jahre nach Ernte); kann an Komplexität und Feinheit gewinnen

Die unvergleichlich engagierte und passionierte Familie Negro ist seit 1670 im Weinbau tätig! Und heute Synonym für qualitative Spitze im Piemonteser Roero-Gebiet. Der Arneïs ist eine autochthone Rebe, dieser Spitzenwein des Hauses zeigt Ausnahmeklasse. Hauptverantwortlich ist die steile Hügellage Perdaudin, die geschichtsträchtigste für die Arneïs-Traube überhaupt. Sie ergibt einen lebhaften, komplexen Wein mit spannender Aromatik (Orangenblüten, Birnen, Mineralien...).

Weine des Winzers

Italien / Piemont
Negro Angelo & Figli

Roero Arneïs DOCG

2016, Serra Lupini
CHF 14.50
75 cl
Roero Arneïs DOCG
Italien / Piemont
Negro Angelo & Figli

Roero Arneïs DOCG

2017, Perdaudin
CHF 21.00
75 cl
Roero Arneïs DOCG

Negro Angelo & Figli

PersonenBesitzer und Gutsleiter: Giovanni Negro
Rebberge45 ha, 280 – 320 M.ü.M.
SortenspiegelArneis, Nebbiolo, Barbera
WeinstilDie Weissweine sind von zarter, präziser Struktur. Zitrusduftig, floral in der Nase mit einer frischen, gut stützenden Säure im Abgang.
Negro

Auf Fossilienböden einer Hügelkuppe bei Roero liegt die perfekt geführte, blitzsaubere Azienda Negro, deren Anfänge bis ins Jahr 1670 zurückgehen. Die ursprüngliche, qualitätsbewusste Familie Negro gehört zu den Spezialisten und verdienstvollen Bannerträger dieser Region. Gemäss Gambero Rosso «einer der verlässlichsten und konstantesten Betriebe in vorderster Reihe».

Martel

Piemont

Flächeca. 47'000 ha
Rebsorten

Bekannteste Weine: Barolo, Barbaresco, Barbera d’Alba, Gavi di Gavi, Roero Arneis

Das Piemont mit der Hauptstadt Turin ist die flächenmässige grösste italienische Region. Sie umfasst aber „lediglich“ 47'101 ha Rebfläche  und liegt diesbezüglich „nur“ an sechster Stelle. Die Reben liegen meist in hügeligem Gebiet in sonnereichen Hanglagen, wofür die Einheimischen den Begriff Sori prägten. Die wichtigsten Weinbau-Gebiete sind Asti, Carema, Canavese, Caluso, die Vercelli- und Novara-Berge und die qualitativ als beste Lagen geltenden Hügel von Monferrato und Langhe bei Alba.

Neben der Region Toscana liefert das Piemont die meisten Spitzenweine Italiens. Über Dreiviertel der Produktion entfällt auf Rotweine. Interessanterweise aber werden die meisten DOC-Weine aus weissen Sorten gekeltert. Trotzdem begründeten vor allem die aussergewöhnlichen Spitzenweine aus  Barbaresco und Barolo aus der Nebbiolo-Traube den Ruhm der Region.

Es gibt weit über hundert zugelassene Rebsorten (im 19. Jahrhundert waren es nach einer amtlichen Zählung sogar noch knapp 400). Viele davon sind autochthon und nicht wenige davon französischen Ursprungs. Die vorherrschende rote Sorte ist Barbera mit rund 50% der Rebfläche, die für die vielen Alltagsweine die Basis ist. Bei den weissen Sorten dominieren Arneis.