Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zur Kasse
Achaval Ferrer
Quimera

Quimera

CHF 35.00
75 cl
Wein
Winzer Achaval Ferrer
Region Mendoza
Jahrgang 2012
Flaschengrösse 75 cl
Qualifizierung / Lage Mendoza
Produkt Rotwein
Traubensorte Malbec, Cabernet Sauvignon, Merlot
Körper schwerer Wein
Alkoholgehalt 14.50 % Vol.
Passt zu kräftige Speisen (dunkles Fleisch, gut gewürzte Gerichte, kräftige Käse)
Trinkreife grosses Reifepotential (in grossen Jahren während 20+ Jahren nach Ernte), kann an Komplexität und Feinheit gewinnen

Achaval Ferrer ist eine kleine Kellerei in der Provinz Mendoza, dem Weinbauzentrum Argentiniens und als Gemeinschaftsprojekt gegründet worden von Santiago Achaval und Manuel Ferrer Minetti. Die Weinbergslagen reichen bis auf 1100 m hinauf und sind bepflanzt mit zum Teil bis hundert Jahre alten Reben. Quimera ist eine Assemblage aus Malbec, Cabernet Sauvignon und Merlot. Er zeigt sich sehr dicht, mineralisch und würzig, mit weichen Tanninen, die Aromatik ist harmonisch. Zusammen mit einer vollen Reife der Frucht ist das Markenzeich der Achaval Ferrer Rotweine immer auch eine vife Frische.

Weine des Winzers

Argentinien / Mendoza
Achaval Ferrer

Quimera

2012, Mendoza
CHF 35.00
75 cl
Quimera
Argentinien / Mendoza
Achaval Ferrer

Finca Altamira Malbec

2012, Mendoza
CHF 85.00
75 cl
Finca Altamira Malbec
Argentinien / Mendoza
Achaval Ferrer

Finca Altamira Malbec

2013, Mendoza
CHF 85.00
75 cl
Finca Altamira Malbec
Argentinien / Mendoza
Achaval Ferrer

Finca Bella Vista Malbec

2012, Mendoza
CHF 85.00
75 cl
Finca Bella Vista Malbec
Argentinien / Mendoza
Achaval Ferrer

Finca Bella Vista Malbec

2013, Mendoza
CHF 85.00
75 cl
Finca Bella Vista Malbec
Argentinien / Mendoza
Achaval Ferrer

Malbec

2014, Mendoza
CHF 21.00
75 cl
Malbec

Achaval Ferrer

Personen

Besitzer: SPI Group

Önologische Beratung: Manuel Louzada 

RebbergeProduktion: ca. 700'000 Flaschen
SortenspiegelRot: Malbec, Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc
WeinstilVollmundige Rotweine, reiffruchtig, sehr gut strukturiert, sehr gut geeignet für eine lange Reifezeit
Achaval Ferrer und die Anden

Achaval Ferrer ist eine weltweit hoch geachtete Kellerei in der Provinz Mendoza, dem Weinbauzentrum Argentiniens. Gegründet wurde das Weingut als Gemeinschaftsprojekt von den Geschäftsleuten Santiago Achaval Becu und Manuel Ferrer Minetti. Als dritten Partner konnten Sie den italienischen Oenologen Roberto Cipresso gewinnen, der sich nicht nur in Italien, sondern auch international einen grossen Namen gemacht hat. Gegründet wurde das Weingut 1998, die internationalen Erfolge liessen nicht lange auf sich warten und heute gehört Achaval Ferrer zu den renommiertesten Weinproduzenten Argentiniens und ist berühmt für seine grossartigen Malbec-Weine.

Die vier Rebberge des Weingutes liegen in verschiedenen Seitentälern auf einer Meereshöhe zwischen etwa 700 bis 1100 m. Die klimatischen und geologischen Voraussetzungen (warme Tages- und kühle Nachttemperaturen, magerer Boden, Schwemmland) sind ideal für ein perfektes Ausreifen der Trauben. Die Pflanzungen gehen zum Teil bis auf 1925 zurück (Finca Altamira)! Hauptsächlich ist Malbec gepflanzt. Daneben gibt es aber auch Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot, die alle für den Assemblage-Wein Quimera bestimmt sind. Die anderen Single Vineyards: Bella Vista und Mirador.

Mendoza

Flächeca. 160'000 ha
RebsortenWeiss: Chardonnay, Torrontés, Muscat
Rot: Malbec, Bonarda, Cabernet Sauvignon, Sangiovese, Nebbiolo, Dolcetto, Lambrusco, Tempranillo

Die Provinz Mendoza liegt im äussersten Westen von Argentinien und ist „nur“ durch die Ge­birgskette der An­den getrennt von Chile. Mendoza ist die mit Abstand grösste und wichtigste Weinbauregion des Landes mit zur Zeit etwa 160'000 ha bebautem Rebland. Mendoza wird in verschiedene Departemente unterteilt, die wichtigsten Weinbaugebiete sind in Maipu Bar­rancas, Cruz de Piedra, Russel, Coquimbito, Lunlunta, in Lujan Carrodilla, Chacras de Coria, Mayor Drum­mond, Lujan, Vistalba, Las Compuertas, Pedriel, Agrelo, Ugarteche, Carrizal, Tres Esquinas, An­choris. San Martin im Osten und San Rafael im Süden der Region sind ebenfalls wichtige Weinbauzentren, allerdings ist ihre Bedeutung nach der Umstellung auf klassische Rebsorten zurückgegangen. Bei den Rotweinsorten spielt Malbec die dominierende Rolle. Im oberen Mendoza scheint sie ihre wahre Heimat gefunden zu haben.

Die ganze Region ist nicht sehr lebensfreundlich, es herrscht ein Steppenklima mit einer Jah­resniederschlagsmenge von selten mehr als 250 mm. Mendoza wäre ohne die vielen Wasser­kanäle eine grosse Wüste. Alle Bäume wurden von Menschenhand gepflanzt. Keiner aber würde überleben ohne Bewässerung. Schon die Ureinwohner erstellten deshalb ein weitverzweigtes System mit Wasserkanälen, das gespeist wird mit Wasser aus den Anden, das dort im Überfluss vorhanden ist. Dieses stets weiterentwickelte Kanalsystem versorgt jede Pflanze mit Wasser. Die Jahreszeiten aber sind klar gegliedert, sodass die Reben zur Winterruhe kommen. Die grösste Gefahr für die Region ist der Spätsommerhagel. Er kommt jeweils vor der Ernte in Teil­gebieten und kann die Arbeit eines ganzen Jahres zerstören. Viele Produzenten schützen sich bzw. ihre Reben deshalb mit grossen Netzen.