Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zur Kasse
Schweizer Wein

Schweiz

Fläche14'835  ha
Rebsorten

Über 200 Rebsorten
Weiss: Chasselas, Chardonnay, Müller-Thurgau, Pinot Gris, etc.
Rot: Pinot Noir, Gamay, Merlot, Gamaret, Syrah, etc.

Die Schweiz ist weltweit eines der anspruchsvollsten und privilegiertesten Länder für Weingeniesser. Die grossen europäischen Weinregionen umzingeln uns, ihre besten Tropfen sind zu fairen Preisen verfügbar. Die hiesige Winzerszene begnügt sich heute allerdings nicht mehr mit staunender Bewunderung: zahlreiche Spitzenleistungen von Ost bis West und Süd haben ein Selbstbewusstsein generiert, das beflügelt. Und die Weinbegeisterten honorieren dies, Spitzenwein muss ja tatsächlich nicht zwangsläufig importiert werden.

Mittlerweile hat ein reger Austausch unter den Qualitätspionieren der Schweiz dazu geführt, dass man mit Schweizer-Wein nicht mehr bloss Genfersee-Weisswein, Walliser Rotwein und Tessiner Merlot assoziiert. Regionale Spezialitäten machen Furore, und weitere Überraschungen werden mit Sicherheit folgen. Das Entwicklungspotential ist noch bei weitem nicht ausgeschöpft.

Apropos Selbstbewusstsein: an Schönheit sind die Schweizer Weinparadiese kaum zu überbieten. Von den Ostschweizer Spitzenlagen, dem vom Föhn profitierenden Rheintal, dem rustikal-mediterranen Tessin, dem Wallis mit beinahe kalifornischen Verhältnissen inmitten monumentaler 4000er bis zur Waadt mit den unvergleichlich steilen Lac-Léman-Balkonlagen mit Sicht auf den Mont Blanc.

Auch wenn der Export noch minime Dimensionen einnimmt, Schweizer Weine haben unglaubliche Forschritte gemacht. Rotweine wie der Tessiner Merlot oder die roten Walliser Spezialitäten wie Cornalin oder Humagne messen sich mit harvorragendem Pinot Noir, wie er zum Beispiel in der Bündner Herrschaft entsteht. Selbstverständlich sind die typischen Schweizer Weissweine aus der Chasselas-Traube noch immer die bekanntesten Schweizer Trümpfe. Das Chablais und die spektakulären Terrassenlagen am Genfersee sind ja auch landschaftlich Weinregionen, wie sie nirgends auf der Welt schöner sein könnten.